Loncium Brauerei

"Gailtaler Bier"


Da braut sich was zusammen Von Oma's Suppentopf zum kreativen Craftbeer Was aus einer Laune heraus von zwei ehemaligen Weltenbummlern eher zufällig begann, ist heute ein Kreativort für ausgefallene Kraftbiere. Klaus und Alois begannen vor 14 Jahren mit einem Suppentopf und Windeln zum Abseihen in der Küche der Eltern das Bier zu brauen.  Heute zählen sie zur Elite der Craftbeer-Szene und gewinnen weltweit Preise mit kreativen Interpretationen eines Getränkeklassikers, in dem manchmal mehr als nur Hopfen und Malz steckt. Bei einem Bierbrauer-Erlebnis zeigen die beiden professionellen Oberkärntner-Brauer, wie handgebrautes Kraftbier designed wird. In die „Gailtaler Weisse“ kommt z.B. nur Bio-Weizen, Bio Pilsner Malz und feinste Bio Braugerste. Der hauseigene Hefestamm verleiht diesem Bier die unverwechselbare Note. Wie verkostet man Bier richtig, welche Aromen sind im Bier enthalten und viel über die Geschichte des „Lonciums“, das nach dem altkeltischen Namen des Ortsteils Mauthen benannt ist – da hat sich im köstlichsten Ecks Kärntens echt was zusammengebraut.

Da braut sich was zusammen

Von Oma's Suppentopf zum kreativen Craftbeer

Was aus einer Laune heraus von zwei ehemaligen Weltenbummlern eher zufällig begann, ist heute ein Kreativort für ausgefallene Kraftbiere. Klaus und Alois begannen vor 14 Jahren mit einem Suppentopf und Windeln zum Abseihen in der Küche der Eltern das Bier zu brauen.  Heute zählen sie zur Elite der Craftbeer-Szene und gewinnen weltweit Preise mit kreativen Interpretationen eines Getränkeklassikers, in dem manchmal mehr als nur Hopfen und Malz steckt.
Bei einem Bierbrauer-Erlebnis zeigen die beiden professionellen Oberkärntner-Brauer, wie handgebrautes Kraftbier designed wird. In die „Gailtaler Weisse“ kommt z.B. nur Bio-Weizen, Bio Pilsner Malz und feinste Bio Braugerste. Der hauseigene Hefestamm verleiht diesem Bier die unverwechselbare Note.
Wie verkostet man Bier richtig, welche Aromen sind im Bier enthalten und viel über die Geschichte des „Lonciums“, das nach dem altkeltischen Namen des Ortsteils Mauthen benannt ist – da hat sich im köstlichsten Ecks Kärntens echt was zusammengebraut.